Fake Freckles

Für mich sind Sommersprossen der Inbegriff von Niedlichkeit im Sommer. Was würde ich dafür geben, ein paar Sommersprossen auf dem Nasenrücken zu haben. All jene, die von Natur aus Sommersprossen haben, schlagen sich jetzt wahrscheinlich die Hände über den Kopf zusammen. Aber so ist es nun mal: man möchte immer genau das, was man nicht hat. Mit meiner Faszination für Sommersprossen bin ich aber nicht alleine: Topshop hat sogar einen Freckle Pencil lanciert. Die Nachfrage scheint also durchaus da zu sein.

Meine „Freckle Crushes“:

  • Emma Stone
  • Julianne Moore
  • Olivia Munn
  • Eddie Redmayne (ja, auch bei Männern)

Do it yourself

Neben dem Freckle Pencil gibt es aber noch einige andere Tricks, die zum Sommersprossenglück verhelfen können. Alles was man dafür braucht, habt ihr höchstwahrscheinlich schon zu Hause im Spiegelschrank stehen. Ich habe es wie folgt getestet:

  1. Ein Brauengel im Töpfchen (z.B. von Armani Beauty) mithilfe eines sehr feinen Pinsels pünktchenweise auf den Nasenrücken tupfen
  2. Weichen Brauenstift (z.B. von MAC) auf die Haut drücken und abdrehen, damit eine natürliche Form entsteht
  3. Mit einem Beautyblender oder sauberen Foundation Pinsel vorsichtig verblenden
  4. Bronzer (z.B. von Benefit) über die Sommersprossen auftragen

Fazit

Sommersprossen sind eine Laune der Natur und auf keinen Fall perfekt geformt oder gleichmässig auf dem Gesicht verteilt. Um ein möglichst natürliches Endergebnis zu erzielen, sollte man also verschiedene Techniken miteinander kombinieren und in Schichten arbeiten. Trotzdem bin ich mit dem Endresultat nur mässig zufrieden. Wirklich natürlich wirken die Sommersprossen bei mir nicht, eher wie Pigmentflecken. Alles in allem also ein Flop – leider.

Kommentar verfassen