Silikone in der Haarpflege

In verschiedenen Magazinen und Blogs ist zu lesen, wie schädlich Silikone sind. Trotzdem sind sie in über 90% aller Haarpflegeprodukten enthalten. Der immer schlechter werdende Ruf von Silikon bringt immer mehr Frauen dazu, auf silikonfreie Shampoos umzusteigen. Doch wie schädlich sind Silikone wirklich? Und was sind überhaupt Silikone?

Bildquelle: iStock

Silikone in einem Haarpflegeprodukt sind nichts Weiteres als Silikonöle, welche dem Haar einen seidigen Glanz verleihen. Diese Öle legen sich wie einen Mantel um das Haar und versiegeln es. Dadurch wird es optisch geglättet und fühlt sich seidenweich an. Diese Eigenschaft wird vor allem von Frauen mit etwas stumpfen, strapaziertem oder lockigem Haar geschätzt. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Haar durch diese Ummantelung vor Hitze geschützt wird, denn diese kann weniger ins Haarinnere vordringen.

Silikone sind dennoch nicht ganz unbedenklich. Der Film, der sich um das Haar legt, schützt das Haar zwar vor äusseren Einwirkungen, doch auch Pflegestoffe können nicht mehr durchdringen. Folglich kann das Haar unter diesem Silikonmantel austrocknen. Auch wird es rascher fettig und kann Farbe nicht so effektiv aufnehmen. Deshalb sollte gerade bei feinem und kraftlosem Haar auf Silikon verzichtet werden.

Silikone sind bei den Inhaltsstoffen Deiner Haarprodukte ganz einfach erkennbar. Die meisten von ihnen enden mit –cone, -conol, -oxane oder –glycol. Doch Silikon ist nicht gleich Silikon: Es gibt wasserunlösliche, die schwer auswaschbar sind und wasserlösliche. Obwohl viele Hersteller bereits reagiert haben und auf hochwertigere, wasserlösliche Silikone umgestiegen sind, ist der Unterschied für Laien nur schwer erkennbar. Der Preis ist nur begrenzt ein Indikator für die Hochwertigkeit der Inhaltsstoffe. Dennoch lautet der Grundsatz: Je günstiger ein Produkt, desto mehr Silikon und desto weniger hochwertige Pflegestoffe sind meist darin enthalten.

Gibt es denn überhaupt Haarpflegeprodukte, die keine Silikonöle beinhalten? Ja, es gibt sie! Nicht nur Bio-Marken, sondern auch Brands wie Nivea, Guhl, Garnier oder Schauma führen silikonölfreie Produkte im Sortiment.

Falls Du zu einem silikonfreien Shampoo wechseln möchtest, solltest Du dir bewusst sein, dass die Silikonrückstände in Deinem Haar erst nach zwei bis drei Wochen vollständig aus Deinem Haar ausgewaschen sind. Dein Haar fühlt sich vielleicht in den ersten Wochen nach der Umstellung etwas stumpfer an, gewöhnt sich jedoch schnell an die Umstellung.

Wer nicht gleich vollständig auf silikonfreie Haarpflegeprodukte umsteigen möchte, dem empfiehlt sich eine Pause mit einem reinigenden Shampoo.

Kommentar verfassen