Sommerpediküre

Sommer bedeutet für mich, dass ich endlich wieder Sandalen tragen kann. Sie sehen nicht nur zu allen Sommerkleidchen hübsch aus, sondern sind bei warmen Temperaturen auch viel angenehmer zu tragen. Gepflegte Füsse sind dabei allerdings ein Muss! Obwohl ich sehr gerne in die Pediküre gehe, mache ich sie auch oft einfach selbst bei mir zu Hause.

Eine gute Vorbereitung ist bei einer Pediküre das A und O. Am besten Du beginnst mit einem Fussbad, denn dabei werden Nagel- und Hornhaut aufgeweicht und die Nägel optimal vorbereitet. So kannst Du Deine Hornhaut leichter mit einem Bimsstein entfernen. Auch Deine Zehennägel lassen sich danach viel einfacher schneiden und feilen. Gerade wenn Du deine Nägel noch lackieren möchtest, ist es wichtig, dass die Nagelhaut vorher mit einem Stäbchen sanft zurückgeschoben wird.

Sobald Du deine Zehennägel schön in Form gebracht hast, geht es weiter mit dem Nagellack. Farbtupfer an den Zehen eignen sich im Sommer bestens, um ein Outfit zu komplettieren. So werden Deine Füsse zu einem echten Hingucker. Damit die Farbe auch gut haftet, benutzt Du vor dem Auftragen am besten etwas Nagellackentferner, um Deine Nägel zu säubern. Danach kommen idealerweise mehrere Schichten Nagellack ins Spiel:

1.Schicht: Base Coat
2.& 3. Schicht: normaler Nagellack
4.Schicht: Top Coat 

Base Coats werden empfohlen, weil gerade dunkle Nagellackfarben Verfärbungen an den Zehennägeln verursachen können. Top Coats schützen Deine lackierten Zehennägel und die Farbe hält deutlich länger.

Meine Lieblingsfarben für diesen Sommer:

Catrice, Essie, IsaDora, Maybelline, Sally Hansen

Für den krönenden Abschluss Deiner Pediküre sorgt eine nährende Fusscreme. Sie macht Deine Füsse spürbar weicher und sorgt für ein angenehmes Hautgefühl.

Mein Geheimtipp: Gerade im Sommer oder nach langem Tragen von Absatzschuhen eignen sich Fusssprays. Sie kühlen Deine Füsse und erfrischen sie durch einen belebenden Duft.

Carmen

Kommentar verfassen